Wenn Sie Ihr altes Haus, das vor 1900 gebaut worden ist, saniere wollen, sollten Sie sich an ein paar Regeln halten, damit nicht nur der Charme nicht verliert. Nein: Das gesamte Haus ist eine Einheit aus vielen Komponenten. Tauschen Sie eine aus, kann der Rest im Team nicht mehr funktionieren. Lesen Sie nun von weiteren bösen Fallen, in die Sie bei einer Sanierung eines alten Gebäudes tappen können.

Sünde Nummer 4: Feuchte Wände und andere Irrtümer.

Feuchte Wände sind bei sehr alten Häusern keine Seltenheit. Sie verfügten einfach nicht über die entsprechenden Vorkehrungen, wie eine horizontale Sperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Fundamentbereich. Nun wird gern erklärt, dass die Wände eines so alten Hauses auf jeden Fall die Feuchtigkeit regulieren können müssen, und darum sei das mit der Feuchtigkeit eigentlich kein Problem. Irrtum: Natürlich regulieren alte Gemäuer die Feuchtigkeit. Das gilt aber für die Raumluftfeuchtigkeit und die der das Haus umgebende Luft. Steigt Nässe aus dem Fundamentbereich auf, kann das Mauerwerk keine regulierende Wirkung mehr haben. Es wird nämlich im wahrsten Sinne des Wortes in Wasser getränkt. Und das hat auf Dauer schlimme Folgen für die Bausubstanz. In solchen Fällen einfach nur den Innenausbau erneuern und ein paar andere Sanierungsmaßnahmen sozusagen als Kaschierung vorzunehmen, wäre an dieser Stelle vollkommen falsch. Die Ursache für die Durchfeuchtung muss geklärt werden. Auch die Wände eines ganz alten Hauses sollten nicht ständig nasse Füße haben. Also: Ursache ermitteln und beseitigen. Dann kann das Mauerwerk seine ihm angedachte Aufgabe wieder übernehmen.

Umbau oder Sanierung: Vermeidbare Sünden.

Foto: © stocksolutions - Fotolia.com

Übrigens: Fechte Wände bitte nicht einfach mit einem Zementputz verschwinden lassen. Das bringt Ihnen nichts als zusätzliche Kosten.

Hinweis: Wenn Sie das Mauerwerk Ihres alten Hauses von aufsteigender Feuchtigkeit befreien wollen, sollten Sie sich für eine substanzschonende Methode entscheiden. Greifen Sie niemals in die Statik ein. Das mag ein so altes Gemäuer nicht wirklich. Erkundigen Sie sich genau über die Beschaffenheit des Mauerwerks. Dann können Sie auch entscheiden, wie Sie es gegebenenfalls trockenlegen wollen. Und: Das sollte die erste Sanierungsmaßnahme sein.

Bitte beachten Sie, dass wir hier nicht gegen eine energetische Sanierung schreiben. Diese Ratgeber stellen lediglich Aspekte dar, über die Sie vor einer Sanierung eines so alten Gebäudes nachdenken sollten. Jünger Häuser gehören freilich energetisch fachgerecht saniert.